Direkt zum Inhalt wechseln
/
37 Gefällt mir
/
Lesezeit: 3 Minuten
/
15.05.2023

Rechtsfrage: Wir würden gern auf Veranstaltungen Kuchen gegen Spende verkaufen. Ist das zulässig?

Grundsätzlich ist eine Spende immer dann nicht anzunehmen, wenn eine Gegenleistung erbracht wird bzw. wenn der Verein für die Leistung eine finanzielle Zuwendung erwartet.

Quelle: Adobe Stock

Wenn Sie somit bei einem Fest bewirten und dort deutlich (z.B. durch Schilder mit der Aufschrift „Kuchen nur gegen eine Spende“) darauf hinweisen, dass die Bewirtung eine Spende voraussetzt oder dies zumindest erwartet wird, dann wäre hier im Zweifel eine Gegenleistung anzunehmen. Die Einnahmen wären dann als Umsatz des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs zu behandeln.

Wir empfehlen daher, auf dem Fest Spendenmöglichkeiten einzurichten, die in keinem direkten und erkennbaren Zusammenhang zur Bewirtung stehen. Hinweise wie: „Wir freuen uns über eine Spende“ sollten zulässig sein.

Ebenfalls zu beachten gilt, dass die Ausgaben für die Beschaffung der Getränke und Speisen nicht mit den Spendeneinnahmen finanziert werden dürfen. Spendengelder unterfallen dem ideellen Bereich, der Einkauf von Speisen und Getränke unterfällt wiederum dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb – eine Mittelverwendung von Einnahmen aus dem ideellen Bereich für wirtschaftliche Zwecke ist untersagt und kann zum Verlust der Gemeinnützigkeit führen.

Aus steuerrechtlicher Sicht ist es somit ggfs. sinnvoll, dass Kuchen und Getränke zu verkaufen. Hierbei wird vermieden, dass Spenden und Gegenleistungen kollidieren und die für den Verkauf notwendigen Ausgaben können unproblematisch mit den Einnahmen finanziert werden. Nachteil wäre allerdings, dass für Einnahmen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb eine Umsatzsteuer i.H.v. 19 % abgeführt werden müssen. Dies wäre allerdings dann nicht der Fall, wenn für den Verein die Kleinunternehmerregelung des § 19 UStG greift. Kleinunternehmer ist, wer im vergangenen Jahr weniger als 22.000 € Umsatz generiert hat und im kommenden Jahr die Umsatzgrenze von 50.000 € voraussichtlich nicht überschreitet

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
37 Gefällt mir
/ / Diesen Beitrag nutzen
Sie wollen mehr erfahren?

Benedetto 06/2024

Das erwartet Sie in der aktuellen Ausgabe:

  • Vorstandswissen
    Umgang mit politischen Extremen
  • Rechtsfrage
    Vorstand automatisch Mitglied?
  • Praxiswissen
    Notartermin online

… und vieles mehr!

Diese Ausgabe herunterladen (PDF)
Jetzt unseren Newsletter abonnieren und jeden Monat die Info zur aktuellen Ausgabe von Benedetto erhalten.
Newsletter Anmeldung
Sie haben Fragen?
DEUTSCHES EHRENAMT e.V.
Mühlfelder Straße 20
82211 Herrsching
T +49 (8152) 9994170
F +49 (8152) 9994177
E benedetto@deutsches-ehrenamt.de