Direkt zum Inhalt wechseln
/
6 Gefällt mir
/
Lesezeit: 3 Minuten
/
15.04.2024

Spendennachweis für überlassene Kunstwerke

Es kommt nicht selten vor, dass gemeinnützigen Organisationen Kunstwerke im Rahmen einer Spende überlassen werden und die Spender eine Zuwendungsbestätigung dafür wünschen. Doch über welchen Wert soll der Verein die Spendenquittung ausstellen?

Die gute Nachricht ist, dass in erster Linie der Spender, bzw. die Spenderin für die korrekte Wertermittlung zu sorgen hat. Doch könnte die gemeinnützige Organisation im schlimmsten Fall für eine falsch ausgestellte Spendenbescheinigung steuerlich haften. Worauf Sie achten sollten, wenn Ihrem Verein ein Kunstwerk überlassen wird, möchten wir im Folgenden klären.

Ganz sicher geht es nicht um Werke, die Millionen oder gar ­hunderte Millionen wert sind, wie das Gemälde „Salvator ­Mundi“ von Leonardo da Vinci. Satte 400 Millionen hat dieses Werk auf einer Auktion im Jahr 2017 erzielt. Doch hin und wieder spenden Künstler ihre eigenen Werke oder Privatleute reichen ein Werk aus ihrer Sammlung an einen Verein als Spende weiter. Und hier wird es schon interessant: In beiden Fällen handelt es sich um eine Sachspende, doch bei der Wertermittlung muss hier unterschiedlich verfahren werden. 

„Normale“ Sachspenden werden üblicherweise mit dem „gemeinen Wert“ angesetzt. Kunstwerke sind aber keine „normalen“ Sachspenden, sondern Unikate, deren Wert so leicht nicht zu ermitteln ist. Soll der Wert eines Kunstwerks ermittelt werden, kann aber auch nicht so ohne Weiteres der Wert herangezogen werden, den das Werk im gewöhnlichen Geschäftsverkehr am Tag der Zuwendung erzielen würde. Denn ein solcher Endpreis würde Aufschläge wie Aufgeld des Auktionshauses, Transport und Versicherung oder eine Gewinnmarge einer Galerie enthalten. Im Fall des erwähnten da Vincis gab es Zusatzkosten in Höhe von flotten 50 Millionen US-Dollar.

Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen hat sich mit dem Sachverhalt beschäftigt und klargestellt, dass der Händlereinkaufspreis maßgeblich ist bei der Bewertung für den ­Spendenabzug. Der Händlereinkaufspreis bezieht die Schaffensperiode eines Künstlers mit ein, Technik, Qualität, Sujet, Maß, Provenienz (Herkunft) und Erhaltungszustand eines vergleichbaren Objekts des Künstlers, bzw. der Künstlerin.

Ebenfalls von Interesse ist, ob das Kunstwerk aus dem Privatvermögen oder dem Betriebsvermögen des Spenders stammt. Vor einigen Jahren hat sich das FG Berlin-Brandenburg mit einem Fall beschäftigt, in dem ein Künstler einem Verein zwei Gemälde gespendet hat. Eines der Bilder war ein Werk des Künstlers, das andere Bild stammte aus seiner privaten Sammlung. Es ­musste geklärt werden, mit welchem Wert die Bilder jeweils für die ­Zuwendungsbestätigung anzusetzen sind.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass das eigene Werk des Künstlers dem Betriebsvermögen zugeordnet ist und damit mit dem Buchwert anzusetzen ist und nicht mit dem ­gemeinen Wert. Der Buchwert ergibt sich aus den Herstellungskosten.
Diese setzen sich in erster Linie aus Materialkosten und anderen Kosten zusammen, beinhalten aber nicht den Arbeitsaufwand des Künstlers.

Das zweite Werk, das der Künstler spendete, entstammte nicht seiner eigenen Schaffenskraft, sondern dieses hatte er selbst vor mehr als einem Jahr vor der Spende erworben. Das ­Gemälde wurde dem Privatvermögen zugeordnet – auch deshalb, weil der Künstler nachweislich nicht als Kunsthändler tätig war. Der Verein prüfte mit eigenen Recherchen den vom Spender ­angesetzten Wert und stellte fest, dass dieser sehr vorsichtig anhand vergleichbarer Werke ermittelt worden war. 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
6 Gefällt mir
/ / Diesen Beitrag nutzen
Sie wollen mehr erfahren?

Benedetto 05/2024

Das erwartet Sie in der aktuellen Ausgabe:

  • Arbeitsverhältnisse
    Status von Projektkoordinatoren
  • Finanzen
    Beitragspflicht
  • Praxiswissen
    Ehrenamtsvereinbarung

… und vieles mehr!

Diese Ausgabe herunterladen (PDF)
Jetzt unseren Newsletter abonnieren und jeden Monat die Info zur aktuellen Ausgabe von Benedetto erhalten.
Newsletter Anmeldung
Sie haben Fragen?
DEUTSCHES EHRENAMT e.V.
Mühlfelder Straße 20
82211 Herrsching
T +49 (8152) 9994170
F +49 (8152) 9994177
E benedetto@deutsches-ehrenamt.de